Tenor & Komposition

Krunk • kranich

Armenische Kunstlieder aus den letzten dreihundert Jahren


„Krunk“ ist eine musikalische Reise durch den Kaukasus (Armenien), wo seit Jahrhunderten Kulturen aus Orient und Okzident sich gegenseitig mit ihrer Pracht und Anmut befruchten.


„Krunk“ erzählt die Suche des heimatlos Reisenden zwischen den Kulturen, der ins Verborgene greift, um dessen Geheimnisse zu entlocken.


„Krunk“ ist der Bote, der in die Tiefe taucht, um das Licht zu finden.


Masis Arakelian entdeckt die Musik von Sayat Nova neu und entlockt den zahlreichen Liedern Komitas ihr wahres magisches Geheimnis.

Er bietet eine Auslese des armenischen Kunstliedes der letzten dreihundert Jahre dar und präsentiert eigene Lyrik, Kompositionen und Bearbeitungen.


„Krunk“ ist ein Konzert von fremden Klängen, und doch so nah.

Eine heilende Reise für Sinne und Seele.


Goftegu • Zwiegespräch

kompositionen zu tausend Jahren persischer Poesie


Das neuestes Programm „GOFTEGU“ beschäftigt sich mit der persischen Literatur. Angefangen bei Khayam vor eintausend Jahren über Hafiz im vierzehnten Jahrhundert zu Nima Juschidh aus dem zwanzigsten Jahrhundert. Themen wie Vergänglichkeit, Tod, Leben und Liebe inspirieren Masis Arakelian zu seinen dramatischen Kompositionen.

Ararat Armenien © M.A.

Masis Arakelian wurde als Sohn armenischer Eltern in Isfahan (Iran) geboren. Mit 11 Jahren begann seine Ausbildung in Kirchengesang als Solist beim armenischen Dirigenten Movses Panosian.

Mit 13 Jahren gewann er den ersten Preis im Jugendwettbewerb in der Darstellenden Kunst. Später wurde er in Berlin zum klassischen Tenor und Komponisten ausgebildet.

Als Komponist vertont er alte und zeitgenössische armenische, persische und andere Lyrik, der er mit klassischem Gesang ein neues Klangbild verleiht.

Aktuell konzertiert er mit seinen Programmen „Krunk-Kranich“ und "Goftegu-Zwiegespräch".

Heute lebt und arbeitet er in Berlin.

© M.A.

Impressionen Iran © M.A.

© M.A.

© M.A.